Energieberater analysieren Einsparpotentiale

Seit 2009 ist in Deutschland im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) bei Erstellung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden ein Energieausweis (früher auch Energiepass genannt) auszustellen. Dieser Energieausweis ist einem möglichen Erwerber, Pächter, Mieter oder Leasingnehmer einer Liegenschaft auf Anfordern vorzuzeigen. Ausgenommen hiervon sind kleine Gebäude und Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. In öffentlichen Gebäuden sowie Gebäuden mit mehr als 1000 Quadratmeter muss der Energiepass sogar auffälig ausgehängt werden.

energieausweisDie Ausstellung dieses Energieausweises ist eine Funktion von Energieberatern. Ziel des Energieausweises ist es, Potenziale zur Energie-Einsparung darzustellen und den Zustand von Häusern hinsichtlich des Energieverbrauchs vergleichbar zu machen.
Das Dokument enthält alle wesentlichen Daten zum Energieverbrauch eines Gebäudes und wird prinzipiell für das Gesamtgebäude erstellt. Es bezieht sich dabei auf Daten wie die Heizungsanlage, die Warmwasser-Aufbereitung, die Dämmung des Hauses sowie die Situation der Fenster (Einzel- oder Doppelverglasung).
Die Gebäude werden vergleichbar wie bei Elektrogeräten in Energieeffizienzklassen eingeteilt: Von A (sehr effizient) bis I (wenig effizient). Die Klassifikation wird dabei im Energieausweis mithilfe eines Bandtacho farblich dargestellt.

In den einzelnen Bundesländern wird geregelt, wer als Energieberater zur Ausstellung des Energieausweises berechtigt ist. Allgemein sind dies vor allem Absolventen aus Architektur, aus naturwissenschaftlichen und technischen Studienfächern und Ingenieurwissenschaften mit einer entsprechender Schulung.
Eine zusätzliche Funktion von Energieberatern ist die staatlich geförderte Vor-Ort-Beratung. Das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) unterstützt die energetischen Beratungen für Gebäude mit einer finanziellen Beihilfe. Eigentümer, Mieter oder Pächter eines Hauses können eine Energieberatung in Anspruch nehmen und sich Potenziale zum Energieeinsparen für ihre Immobilie aufzeigen lassen. Diese Energieberatung wird von BAFA-zugelassenen Energieberatern durchgeführt, die in einem zentralen Verzeichnis geführt werden.

Die Inhalte der Fortbildungsmaßnahme zur Ausbildung zum Energieberater beinhalten rechtliche Themen, vertiefende Kenntnisse der Bauphysik und der Anlagentechnik, die Berechnungsverfahren gemäß der Energieeinsparverordnung, Methoden zur Ausstellung des Energieausweises sowie Methoden der Beratung. Weitere Informationen