Ernährungsberater

Die Ernährung spielt eine immer wichtigere Funktion bei der Erhaltung unserer Gesundheit. Richtige Ernährung kann wesentlich zur Gesundheit und dem Wohlbefinden jedes Einzelnen beitragen. Des Weiteren kann über eine bewusste und individuell abgestimmte Ernährung die Anzahl krankmachender Risikofaktoren deutlich reduziert werden und bei vorhandenen Erkrankungen, die Auswirkungen der Erkrankung gemildert werden.

An dieser Stelle setzt die Tätigkeit von Ernährungsberatern an. Sie helfen Personen mit Erkrankungen, Ess-störungen, Übergewicht oder Fettleibigkeit. Im momentan üblichen Praxisbetrieb steht den Hausärzten nicht ausreichend Zeit zur Verfügung, um ihre Patienten effektiv in Sachen Ernährung zu beraten. Diese wichtige Aufgabe, der Schulung der Patienten für den selbstverantwortlichen Umgang mit der Gesundheit durch ein bewusstes Essverhalten, muss von Fachpersonal geleistet werden.

Das Hauptaufgabengebiet von Ernährungsberatern/innen ist die Beratung von Klienten mit Übergewicht und Fettleibigkeit. Hier steigt die Nachfrage deutlich, nicht zuletzt deshalb, weil viele Menschen bereits wenig erfolgreiche Erfahrungen mit eigenständig durchgeführten Diäten gesammelt haben oder viel Bares für wirkungslose Abnehm-Präparate ausgegeben haben.
Darüber hinaus können Ernährungsberater dazu beitragen, dass Patienten, die unter den sog. Zivilisationskrankheiten leiden, wie Stoffwechselstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Gicht oder Diabetes, durch gezieltes Essverhalten besser mit ihren Krankheiten umgehen können. Sonstige Anwendungsgebiete sind die Beratung bei chronischen Erkrankungen wie Zöliakie, Morbus Crohn sowie Colitis Ulcerosa.

Für all diese Bereiche besteht, besonders vor dem Hintergrund einer sich verändernden Demographie, ein wachsender Bedarf. Eine Ausbildung zum Ernährungsberater bietet sich besonders für Beschäftigte von Arztpraxen an, die die Ernährungsberatung als IGeL-Dienstleistung auch anbieten möchten. Auch für Angestellte in medizinischen Pflegeberufen ist eine Fortbildung auf dem Gebiet der Ernährungsberatung interessant. Ebenso kommt für Angestellte und Selbständige aus Reformhäusern und Bioläden, die Ernährungsberatung als weiteres berufliches Standbein in Frage. Weitere Partner von Ernährungsberatern sind Heilpraktiker, da gerade bei Behandlungen mit Globuli zum Abnehmen eine Anpassung der Ernährungsgewohnheiten geboten ist.

Ein Weiterbildungsprogramm nach dem Curriculum der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit und Prävention (DGGP e.V.) beinhaltet Schwerpunkte wie die Grundlagen der Ernährungslehre, Nahrungsbestandteile, Ernährungsformen, Ernährungsweisen bei Krankheiten (Diätetik) sowie Vermittlungs- und Beratungstechniken.