Gesunder Schlaf auf Wassermatratzen

Wasserbetten sind heutzutage keine mit Wasser gefüllten Plastiksäcke mehr. Sie bestehen aus einem vielschichtigen Aufbau aus Wasserkammern, Heizung, Dämpfungselementen und Bezügen. Noch in den 90er Jahren wurden Weichmacher im PVC der Kammerhülle verwendet, die die Zimmerluft mit DEHP belastet haben. Diese Weichmacher stehen in Verdacht, menschliche Organe zu beschädigen und gar Krebs auszulösen. Ein Wasserbetten Test von Ökotest aus dem Jahr 2001 beobachtete, dass bei eingeschalteter Heizung ein Spannungsprüfer an der Stirn einer Testperson zu leuchten anfing.

Wasserbett schlafenWasserbetten gibt es schon seit mehr als drei Tausend Jahren, als die Perser Ziegenhäute mit Wasser befüllten und darauf ihr Nachtlager errichteten. Seit Jahrzehnten sind eine Alternative zum klassischen Bett mit Latex oder Schaumstoff Matratze. Doch sie fristen nach wie vor ein Mauerblümchen Dasein und sind mit vielen Vorurteilen behaftet. Mit Wasserbetten wird Schaukeln wie auf einer Luftmatratze assoziiert. Viele denken, dass die Statik des Zimmerbodens einem Wasserbett nicht gewachsen sei, sie gelten als Stromfresser, Elektrosmog Schleudern und als kostspielig.

Für die Statik deutscher Schlafzimmer-Böden ist ein Wasserbett genauso wenig eine Herausforderung. Die 600 – 900 kg verteilen sich gleichmäßig auf ca. 4 Quadratmeter, ein normales 20 qm Zimmer könnte gleich mehrere Wasserbetten aushalten. In den letzten 10 bis 15 Jahren gab es zahlreiche Entwicklungen in den Technologien, die in diesen Betten zum Einsatz kommen, die sie mittlerweile zu wirklichen Konkurrenten zu traditionellen Betten machen. Die Technologie hat sich in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt. Heute wird Vinyl in der Kammerhülle verwendet, dass ebenso in Schnullern zum Einsatz kommt. Es werden Dualbett-Systeme als Doppelbetten hergestellt, die sich maßgeschneidert auf die Körpereigenschaften der Partner justieren lassen. Schwingungsübertragungen zwischen den einzelnen Matratzen werden dadurch auf ein Minimum reduziert.

Die Heizungen der modernen Wasserbetten aus Keramik oder Karbon sind extrem strahlungsarm und haben eine sehr hohe Energieeffizienz. Sie haben in der Regel eine automatische Nachtabschaltung, so dass man im Schlaf keinerlei Strahlung, zumindest von der Wasserbett-Heizung, ausgesetzt ist. Mit einer modernen Isolierungsauflage kann zudem viel Energie eingespart werden. Diese verhindern, dass Wärme unter dem Bett ungenutzt austreten kann. Bei Einsatz dieser Auflagen lassen sich die jährlichen Stromkosten auf ca. 60 EUR verringern.

Wasserbetten haben eine Lebensdauer von ca. 15 Jahren und kosten für ein Doppelbett ab ca. 1500 Euro. Weitere Infos finden Sie hier.