Stevia die alternative Süsse

Seit Dezember 2011 ist der Süßstoff Steviol, der aus der Stevia Pflanze gewonnen wird unter der Bezeichnung E 960 als Lebensmittelzusatzstoff in der EU zugelassen. Die Blätter der Stevia-Pflanze enthalten Zuckermoleküle die als Steviol Glykoside oder Stevioside bezeichnet werden. Der Süßstoff wird in einem aufwendigen Verfahren aus den Blättern der Pflanze gewonnen. Dieser Süßstoff hat es in sich. Er ist ca. 300 Mal süßer als Zucker, hat keine Kalorien und ist darüber hinaus auch noch zahnschonend; Stevia verhindert die Bildung von Zahnbelag. Bereits in den neunziger Jahren stellten verschiedene Studien die Unbedenklichkeit für Diabetiker fest. Stevia und Steviosid sind als Süßstoff absolut unbedenklich für Diabetiker. Bei weiteren Studien mit Stevia konnte festgestellt werden, dass die Wirkstoffe in Stevia den Blutzuckerspiegel sogar absenken können.

Stevia ist verfügbar in Form von Stevia Tabs, als Flüssigkonzentrat, sowie als Pulver. Die ersten Stevia Zahnpflegemittel sind auch schon auf dem Markt.
Vor der Zulassung in der EU war ein Jahrzehnte-langes Hin-und-her voraus gegangen. Es wurde vermutet, dass der Stoff krebserregend sei und infertil mache. Dies konnte jedoch in neueren Untersuchungen nicht belegt werden. In den vergangenen Jahren wurde der Süßstoff dann nach und nach in Staaten wie der Schweiz, Australien, Neuseeland und weiteren Ländern erlaubt. Stevia stammt originär aus den Bergen Paraguays und war über Jahrhunderte ein Süßungsmittel für die indigenen Völker der Gegend. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Stoff von einem Schweizer Wissenschaftler aufgespürt und bereits in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts industriell hergestellt. Vor allem in Asien wird Stevia seit Jahrzehnten industriell hergestellt. Stevia ist bereits seit mehreren Jahren im deutschen Handel erhältlich, gekennzeichnet als Badezusatz, was viele Stevia Fans nicht davon abhielt, sich den “Badezusatz” in den Kaffee zu rühren.
Seit der Zulassung von Steviol als Lebensmittel Zusatzstoff sind riesige Marktpotentiale entstanden. Coca Cola hat sich bereits über 20 Patente gesichert, um Stevia in Getränken zu verwenden.